Nina de la Parra

Nina de la Parra, geboren 1987 in Amsterdam, studierte nach dem Abitur Shakespeare an der Year Out Drama Company in Stratford-upon-Avon, Englische und Deutsche Literatur an der Universität von Edinburgh, Theaterwissenschaften an der Freien Universität Berlin und Regie an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Erste Inszenierungen entstanden zwischen 2007 und 2010 bei der ortspezifischen Theatergruppe Paradok in Edinburgh (Der Besuch der alten Dame, Marat/Sade, Die Zähmung der Widerspenstigen). Während eines Austauschjahres in Berlin schrieb und inszenierte sie, betreut von Claudius Lünstedt, die Porno-Komödie Püppi. 2014 schloss sie mit der Inszenierung Hautnah, in Zusammenarbeit mit ihrer Bühnen- und Kostümbildnerin Jutta Bornemann, ihr vierjähriges Regiestudium an der Folkwang Universität der Künste in Essen ab. Mit Hautnah war sie Teilnehmerin beim ITs Festival 2015 in Amsterdam. An der Folkwang inszenierte sie u.a. Penthesilea, Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt) und Macbeth (Rottstr. 5 Theater, Bochum).  Sie schrieb, inszenierte und sang in What Love Is mit Folkwang Tänzern und Jazz-Musikern. Im Februar 2015 inszenierte sie Eine Sommernacht als ortspezifische Jazz-Komödie am Theater Oberhausen. Während ihres Studiums absolvierte sie ein Regie-Praktikum bei Thomas Ostermeier und eine Regieassistenz bei Ivo van Hove am Toneelgroep Amsterdam. 2015 wurde sie Ivo van Hoves feste Regieassistentin (Kings of War, Wiener Festwochen, De Stille Kracht, Ruhrtriennale, Kreten en Gefluister, Dialog Festival Wroclaw). Neben der Regie schreibt und singt Nina ihre eigene Jazzlieder, zu denen sie sich selbst am Klavier begleitet. In der Spielzeit 2015/16 inszeniert sie Die Verwandlung am Theater Osnabrück.

FOLGEN SIE UNS!