Schlosskonzerte – Mozart aufgeklärt

Eine neue Reihe in Kooperation mit der Universität Osnabrück

In Kooperation mit dem Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik der Universität Osnabrück wird die in der letzten Saison begonnene „aufgeklärte“ Konzertreihe in der Aula der Universität fortgesetzt. Unter den Maßgaben der historisch informierten Aufführungspraxis widmet sich die Konzertreihe in diesem Jahr dem sinfonischen Schaffen Wolfgang Amadeus Mozarts. Lag im ersten Jahr dieser Reihe mit den Werken Joseph Haydns das Augenmerk auf den Ursprüngen der klassischen Sinfonie, so rückt nun die Entwicklung dieser Gattung hin zur romantischen Sinfonie des 19. Jahrhunderts in den Blickpunkt. Mozarts frühe sinfonische Werke stehen noch ganz in der Tradition Haydns, seine späten Werke weisen jedoch weit darüber hinaus und ebneten den Weg für Künstler wie Beethoven, Schubert oder Schumann. Um diese Entwicklung nachvollziehbar zu machen, stehen sich in jedem Konzert eine frühe und eine späte Sinfonie Mozarts gegenüber – auch in diesem Jahr wieder begleitet von den „aufklärenden“ Erläuterungen von apl. Prof. Stefan Hanheide.

Kooperation mit dem Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik der Universität Osnabrück

Dirigent Andreas Hotz
Moderation Stefan Hanheide

1. Schlosskonzert

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 1 Es-Dur KV 16
Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543

27.10.2013, 18 Uhr, Aula der Universität Osnabrück, Schloss

2. Schlosskonzert

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 8 D-Dur KV 48
Sinfonie Nr. 25 g-Moll KV 183

4.5.2014, 18 Uhr, Aula der Universität Osnabrück, Schloss

3. Schlosskonzert

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 15 G-Dur KV 124
Sinfonie Nr. 36 C-Dur KV 425, Linzer Sinfonie

1.6.2014, 18 Uhr, Aula der Universität Osnabrück, Schloss