Wolfram Lotz

EINIGE NACHRICHTEN AN DAS ALL

Gibt es ein Mittel gegen die Tatsache, dass das All womöglich nur eine heillose Explosion ist? Was ist es wert, erzählt zu werden, was nicht, wenn es keinen großen Sinnzusammenhang gibt? Oder, kurz gesagt: Warum sind wir da, und wie gehen wir damit um, dass wir sterben müssen? Der vielfach preisgekrönte Dramatiker Wolfram Lotz zeigt in seinem zweiten Stück ein so skurriles, poetisch schwebendes wie abgründig verzweifeltes Kaleidoskop des Seins, in dem die Figuren fortwährend um die ersten und letzten Fragen ringen.

Nach der coronabedingten Absage der Inszenierung im emma-theater schicken die Figuren des Stückes jetzt vom digitalen Universum aus ihre Nachrichten an das All. Ein Experiment im dezentralen Proben und Produzieren, von den Akteur*innen selbst erdacht und produziert – in der eigenen Wohnung, an öffentlichen Orten, in und um Osnabrück.

Online nur bis Ende August 2020!


Unterstützen Sie mit einer Spende das Theater Osnabrück:
Städtische Bühnen Osnabrück gGmbH
Sparkasse Osnabrück, IBAN: DE96 2655 0105 0000 5432 15
Bitte geben Sie als Verwendungszweck „Spende Einige Nachrichten an das All“ an.





Mit
Juliane Böttger, Johannes Bussler, Ronald Funke, Stefan Haschke, Emilia Kamper, Cornelia Kempers, Katharina Kessler, Denise Matthey, Mick Riesbeck, Julius Janosch Schulte, Hannah Walther

Konzeption, Regie, Schnitt Jana Vetten
Musik Augustin Zimmer
Kamera, Schnitt Lan Pham u. a.
Schnitt Stefan Schweigert, Katharina Kessler
Ton Thilo Prieß
Dramaturgie Marie Senf
Regieassistenz Malte Schwoch
Dramaturgiehospitanz Thees Schagon
Mitarbeit Medienkonzept Denise Matthey
Mitarbeit Video Eugenia Leis, Kristina Klumbies

Aufführungsrechte S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main




© 2020 Theater Osnabrück