OLIVIA WENZEL

1000 Serpentinen Angst

Premiere 10. September 2021・emma-theater

„Das war eben ein kleiner Moment, den andere Freiheit nennen. In New York stehe ich nachts auf einem Dach und starre nervös und ahnungslos auf eine Skyline, die ich aus Filmen und von Postkarten kenne. Und danach merke ich, das war eben ein kleiner Moment, den andere Zukunft nennen.“ Olivia Wenzel

Dauer: ca. 1:40h ohne Pause

Eine junge Schwarze Frau besucht zum ersten Mal die USA und erlebt dort eine Zugehörigkeit, die sie aus Deutschland nicht kennt. Der Vater ist Angolaner und Austauschstudent in einer ostdeutschen Kleinstadt, als die Mutter Anfang der 80erJahre von ihm schwanger wird. Das in Ostdeutschland heranwachsende Mädchen und ihr Zwillingsbruder erleben Misstrauen, Rassismus und Unverständnis, selbst innerhalb der eigenen Familie.

Weiterlesen

Denn sie passen nicht ins Bild einer heteronormativen sozialistischen, später demokratischen Gesellschaft. Sie ragen heraus, ecken an, allein durch ihr Aussehen. Jetzt aber ist alles anders. Auf den Straßen New Yorks entdeckt die Erzählerin auf einmal eine warmherzige und offene afroamerikanische Gemeinschaft, die sie ungefragt dazuzählt. Und trotzdem merkt sie schnell, dass die Gemeinschaft nicht die ihrige ist, denn das Sehnsuchtsland stellt sich in der Wahlnacht 2016 als beschädigt heraus. Die Identität und die Repräsentation einer jungen ostdeutschen Woman of Color muss Olivia Wenzel in ihrem Roman selbst erschaffen. Utopie und Dystopie gehören dabei notwendigerweise zusammen.

17.09.2021Fr. 19:30
19.09.2021So. 19:30
02.10.2021Sa. 19:30
22.10.2021Fr. 19:30

Besetzung


ES SPIELEN
Otiti Engelhardt 
Hannah Walther
Mario Lopatta 
Sarah Ashitey

 

TEAM
Inszenierung: Rebekka David
Bühne und Kostüme: Anna Maria Schories
Musik: Camill Jammal
Dramaturgie: Claudia Lowin
Theaterpädagogische Betreuung: Sophia Grüdelbach
Regieassistentin, Abendspielleitung: Judith Jungk
Rassismuskritische Produktionsbegleitung: Sarah Ashitey
Regieassistenz, Soufflage & Spielleitung: Judith Jungk
Inspizienz: Moritz Tullney
Technische Leitung: Andreas Klingenberg, Sebastian Siepelmeyer
Bühnentechnik: Lutz Plümer, Jürgen Tepe
Beleuchtung und Tontechnik: Dieter Hallmann, Ludger Wamhoff
Requisite: Leonie Holtkamp