ANAÏS CLERC UND YAZAN MELHEM

die gegangen sind

Schauspiel · emma-theater
Premiere 22.04.2023
Uraufführung. Preisträger des Osnabrücker Dramatiker:innenpreis 2022.

die gegangen sind erzählt von drei Fluchtgeschichten, die auf Basis von Interviews und Gesprächen zusammengetragen und fiktionalisiert wurden und auf sehr persönliche Weise vom Heimatverlust aus Ex-Jugoslawien, Syrien und der Ukraine berichten. Alltägliche Momente ereignen sich beiläufig neben ungeheuerlichen Ereignissen. Was ist jetzt eine leichtfüßige Erinnerung an ein wunderbares Gestern, das aber längst vergangen ist und was erzählt von der Zerstörung dieser Heimat?

Wir möchten nicht eine Geschichte von Flucht porträtieren, sondern die Geschichte von Menschen, zu deren Geschichte eine Flucht gehört. - Anaïs Clerc & Yazan Melhem

Diese drei Fluchtgeschichten zeigen aber auch, dass die Menschen dahinter viel mehr sind als nur ihre Fluchterfahrung. Ihre vielstimmigen Identitäten versuchen - auf der Suche nach einer neuen Heimat - zerbrochene Einzelteile wieder zusammenzusetzen. Schmerzlich greifbar wird dabei die Allgegenwärtigkeit von Krieg und Flucht in unserem Alltag, die Gleichzeitigkeit von Schicksalen, die durch diese existenzielle Erfahrung geeint sind. Und so erlebt man fragmentierte Geschichten mit allen Sinnen - man kann das schmecken, man kann es riechen, man hört die Geräusche der sie umgebenden Gegenwart, man sitzt gemeinsam mit dem Text in einer Welt, die sich zugleich als vertraut und ausgesprochen fremd auftut.

Weiterlesen

Der Osnabrücker Dramatiker:innenpreis hat einen festen Platz in der Theater-, Literatur- und Kunstszene, denn seit 2013 wurden Stücke der bisherigen Gewinner:innen auf vielen Bühnen, wie am Wiener Burgtheater, am Deutschen Theater Berlin oder am Schauspielhaus Bochum gespielt. Die Nachhaltigkeit einer solchen Autor:innenförderung scheint nicht zuletzt dadurch bewiesen, dass die Spielzeit 2022 / 23 mit der Rekomposition ANTIGONE. EIN REQUIEM von Thomas Köck eröffnet wird, dem Autor, der vor neun Jahren zum ersten Mal diesen Dramatiker:innenpreis für sein Stück JENSEITS VON FUKUYAMA erhielt.

 

Besetzung


Inszenierung: David Moser
Bühne und Kostüme: Stella Lennert

Gefördert von