ISOBEL MCARTHUR NACH JANE AUSTEN

Stolz und Vorurteil - oder so

Premiere 27.03.2022・emma-theater

Nach jahrhundertelangen Erfahrungen in der Frauenbewegung wissen wir heute: Weibliche Selbstbestimmung muss sein. Und doch bleibt die Frage: Was, wenn sich ökonomische und gesellschaftliche Abhängigkeiten bilden? Schon lange bevor sich die Öffentlichkeit für ein emanzipiertes Leben der Frau einsetzte, kämpften einige von ihnen für Gleichberechtigung – ohne Wenn und Aber. Jane Austen ist eine der berühmtesten. Der titelgebende Konflikt zwischen Stolz und Vorurteil in ihrem wohl bekanntestem Werk stellt diese Fragen für alle jungen Frauen ‒ damals wie heute: Kann man aus Liebe heiraten? Oder sollte man besser illusionslos aufs Hochzeitskarussell? Darf man verächtlichen Bemerkungen glauben? Und ab wann stellt man nicht nur die eigene Existenz, sondern auch die der Familie aufs Spiel?

WeiterlesenAber bis alle Fragen beantwortet sind, müssen Konflikte ausdiskutiert, Missverständnisse aus dem Weg geräumt und viele zerbrochene Scherben aufgesammelt werden. Dies nehmen am besten die in die Hand, die sich in Isobel McArthurs wagemutiger Dramatisierung aus all dem einen großen Spaß machen: die Dienstmädchen. Und am besten geht es mit Musik: Popsongs, die wie Ohrwürmer die Situationen kommentieren und dem Ganzen eine große Leichtigkeit verleihen.

Besetzung


Inszenierung: Nora Bussenius
Bühne und Kostüme: Christin Vahl
Musik: Günter Lehr
Aus dem Englischen von Silke Pfeiffer