Filmessay nach dem Roman von Katherine Anne Porter

DAS NARRENSCHIFF

Exklusive Online-Premiere:
22. Juni 2021, 19.30 Uhr
als Stream hier auf der Theater-Website und auf YouTube

Im Anschluss findet ein Nachgespräch mit dem Team statt.
Nach der Online-Premiere steht die Aufzeichnung kostenlos als Video on demand zur Verfügung.

Sie müssen die Vimeo-Einstellungen anpassen, damit das Video angezeigt wird.

Vimeo-Einstellungen anpassen

 

Ein Ozeandampfer kann die ganze Gesellschaft auf engstem Raum vereinen. Arm und Reich sind nur wenige Decks voneinander entfernt und leben doch weiterhin in getrennten Welten. Der Roman DAS NARRENSCHIFF der Amerikanerin Katherine Anne Porter, begonnen in den 40er Jahren und veröffentlicht 1963, blättert ein solches gesellschaftliches Figurenpanorama mitsamt seinen Spannungen und Konflikten auf. Da gibt es deutschen Verleger Rieber (augenscheinlich ein harmloser Lebemann, der sich dann als Vertreter eines perfiden Sozialdarwinismus entlarvt, wie er auch in der Corona-Krise sein hässliches Haupt wieder erhoben hat), die eine spanische Gräfin, nur bekannt als „La Condesa“ auf dem Weg ins politische Exil, oder die mit einem erfolglosen Maler liierte junge und selbstbestimmte Jenny. In der Enge des Schiffes kommen während der 27 Tage zwischen Vera Cruz und Bremerhaven Leidenschaften, Vorurteile sowie politische Ressentiments zum Vorschein, die die an Bord versammelten Menschen lieber für sich behalten hätten. Und sie sind – mehr vielleicht als im Leben an Land – dazu gezwungen, sich mit den daraus resultierenden Konflikten auch auseinanderzusetzen: Ausweichen, Ignorieren ist hier keine Option mehr. Die Lehre des Mikrokosmos Schiff zeigt: Es gibt nur diese Mitmenschen – mit ihnen müssen wir zusammenleben.

Zum Ende der Intendanz von Ralf Waldschmidt inszeniert Schauspieldirektor Dominique Schnizer DAS NARRENSCHIFF als Filmessay, der auch einen Blick hinter die Kulissen auf das Entstehen einer Theaterproduktion wirft. Ein letztes Mal noch ist das gesamte Schauspielensemble zu sehen, ob in den Figuren des Stücks oder in Interviews. Dann schon bald hat zumindest dieses „Schiff voller Narren“ seinen Heimathafen erreicht …

Der Premieren-Stream von DAS NARRENSCHIFF wird am 22. Juni um 19.30 Uhr
hier auf der Theater-Website und auf YouTube zu sehen sein.

Ein Kartenkauf vorab ist nicht notwendig. Der Stream ist kostenlos – um Spenden wird gebeten.
Im Anschluss wird die Aufzeichnung kostenlos als Video on demand zur Verfügung stehen.

 

Unterstützen Sie mit einer Spende das Theater Osnabrück:
Städtische Bühnen Osnabrück gGmbH
Sparkasse Osnabrück, IBAN: DE96 2655 0105 0000 5432 15
Bitte geben Sie als Verwendungszweck „Narrenschiff“ an.







Besetzung

Inszenierung Dominique Schnizer
Bühne, Kostüme Christin Treunert
Musik Ernst Bechert
Dramaturgie Jens Peters
Licht Julian Rickert
Kamera Nicolai Alexander Michalek, Charlotte Haferkamp
Schnitt Dominique Schnizer, Celina Rabanus

Dr. Schumann Oliver Meskendahl
La Condesa Monika Vivell
David Scott Mick Riesbeck
Jenny Brown Katharina Kessler
Wilhelmine Freytag Denise Matthey
Julius Löwenthal Ronald Funke
Siegfried Rieber Stefan Haschke
Willibald Graf Klaus Fischer
Johann Graf Lukas Metzinger
Junger Offizier Patrick Bredow
Frau Rittersdorf Cornelia Kempers

In Interviews außerdem noch: Juliane BöttgerJohannes BusslerChristina DomHannah HupfauerThomas KienastMagdalena KoschAndreas MöckelViet Anh Alexander TranHannah Walther


 

Das könnte Sie auch interessieren:

DAS WALDHAUS

Uraufführung von Rebekka Kricheldorf

Die mehrfach ausgezeichnete Autorin Rebekka Kricheldorf schreibt in ihrem Auftragswerk für das Theater Osnabrück einen Thriller über Verschwörungstheorien und eine dunkle Parallelgesellschaft. Die bissige Abrechnung mit dem gefährlichen Gedankengut des germanisch-braunen Sumpfes wird vom KAFKA-Team Dominique Schnizer (Regie), Christin Treunert (Ausstattung) und Ernst Bechert (Musik) in einen atmosphärisch dichten Theaterfilm gebannt.

> Video ansehen

KRIEGERINNEN

Interaktive Live-Vorstellungen

Frauen sind ein integraler Bestandteil der rechtsextremen Szene: Sie kandidieren für rechtsextreme Parteien, mischen in Kindergärten und Schulen aktiv mit, und planen und unterstützen Anschläge. KRIEGERINNEN setzt sich als interaktives Schauerlebnis über die Plattform Zoom mit genau diesen Frauen auseinander und regt zum Austausch über das Thema an.

> Mehr erfahren

GÖTZ VON BERLICHINGEN

Johann Wolfgang von Goethe

Der junge Regisseur Daniel Foerster stellt diesen deutschen Klassiker auf den Prüfstand des Heute, nutzt dabei die Übersetzung in das digitale Medium, um die Frage nach der Neudefinition des Freiheitsbegriffs für das 21. Jahrhundert neu zu stellen, und katapultiert den stürmischen Ritter Götz somit in die Gegenwart.

> Video ansehen

TÖDLICHE ENTSCHEIDUNG

Krimi-Serie in drei Folgen

Das emma-theater wird zur digitalen Bühne. TÖDLICHE ENTSCHEIDUNG wurde in drei Folgen als Livestream gesendet und gab den Zuschauer*innen die Möglichkeit, während der Vorstellung mit dem Regieteam zu chatten und anschließend per Videokonferenz mit Ensemblemitgliedern ins Gespräch zu kommen. Alle drei Folgen stehen nun als Video on demand zur Verfügung.
(Einzelfolge: 5€, komplette Serie: 10€)

> Videos ansehen

OPEN WINDOWS IX

Tanzabend der jungen Choreograf*innen

Mit OPEN WINDOWS IX erobert die erste Tanzproduktion unser Digitales Theater!
Für die neunte und letzte Ausgabe von OPEN WINDOWS kreieren fünf Tänzer*innen der Dance Company eigene Choreografien, diesmal für die digitale Bühne. Alle Fünf lassen sich auf das Experiment ein, digitale Technik, Tanz und Choreografie in künstlerische Verbindung zu setzen.

> Video ansehen

Das Digitale Theater Osnabrück wird ermöglicht durch



© 2020 Theater Osnabrück