Johann Wolfgang von Goethe

GÖTZ VON BERLICHINGEN

GÖTZ VON BERLICHINGEN - on demand

Hier können Sie den Theaterfilm GÖTZ VON BERLICHINGEN als Video on demand für 9€ ausleihen.
Das Video steht Ihnen danach für 48 Stunden zur Verfügung.
Dauer: ca. 81 Minuten

> Anleitung zum Digitalen Theater (Video on demand)

Studierende der Universität und der Hochschule Osnabrück finden hier Informationen zur Nutzung des Digitalen Theatersim Rahmen der Theaterflatrate.

Sie müssen die Vimeo-Einstellungen anpassen, damit das Video angezeigt wird.

Vimeo-Einstellungen anpassen

 

„Ein vitales Lebenszeichen aus dem Corona-Theater-Zwangsstillstand: schrill, grell, laut, bunt. Und kurzweilig, mit vielen lustigen Ideen.“
nachtkritik.de

„Die gehetzte Bildsprache, das atemlose Spiel, die fetten Musikzuspielungen und die lustige Macho-Dekonstruktion summieren sich zu einer ganz schön feisten audiovisuellen Dröhnung – einem trashigen Theater-Film-Comic-Vergnügen.“
Die Deutsche Bühne

„Erschreckend, wie sehr die Übertragung in unsere Gegenwart funktioniert. Davon zeugt auch der digitale Applaus, den das Publikum via Kommentarfunktion im Nachgespräch spendet.“
Neue Osnabrücker Zeitung

„Die sieben Schauspieler spielen ihre 13 Rollen ganz famos, der Spaß am komödiantischen Überdrehen, das ihnen Regie und das Format Theater-Film gestatten, ist ihnen durchgängig anzumerken.“
Westfälische Nachrichten

„Dieser ‚Götz von Berlichingen‘ rockt den Sturm und Drang wie ein Videoclip zwischen Tiefenrausch, Schlachtfeld des Lebens und Zukunftsvision. […] Die Sehnsucht nach Theater als ursprüngliches Erlebnis wächst!“
Osnabrücker Nachrichten

________________________________________________________________

„Es lebe die Freiheit!“ – mit diesen Worten zieht der Reichsritter Götz von Berlichingen, der nur sich und dem Kaiser untertan sein will, in den Kampf gegen die immer mächtigeren Territorialfürsten.

Um Freiheit geht es auch dem jungen Goethe, als er 1771 in nur sechs Wochen die erste Version seines GÖTZ VON BERLICHINGEN aufs Papier wirft und damit die Bewegung des Sturm und Drang begründet. Und es ist Goethes Stück, das den bis heute wirksamen Mythos vom „edlen Deutschen“ und Freiheitshelden Götz von Berlichingen erst schafft. Dieser hat wenig mit dem historischen Götz, der de facto ein Raubritter war, aber viel mit dem politisch machtlosen Bürgertum des 18. Jahrhunderts zu tun. Indem Goethe die eigene Sehnsucht nach individueller Freiheit und Selbstverwirklichung auf eine historische Gestalt des 16. Jahrhunderts projiziert, kreiert er den Auftakt zu einer genuin deutschen (National)Literatur und drückt gleichzeitig einen Mangel seiner – und unserer? – Gegenwart aus.

Der junge Regisseur Daniel Foerster, der mit seiner Inszenierung von Kleists DIE FAMILIE SCHROFFENSTEIN bereits einen deutschen Klassiker auf den Prüfstand des Heute stellte, wird die Übersetzung dieses Klassikers in das digitale Medium nutzen, um die Frage nach der Freiheit noch einmal neu für das 21. Jahrhundert zu stellen.

 

Unterstützen Sie mit einer Spende das Theater Osnabrück:
Städtische Bühnen Osnabrück gGmbH
Sparkasse Osnabrück, IBAN: DE96 2655 0105 0000 5432 15
Bitte geben Sie als Verwendungszweck „Götz von Berlichingen“ an.

 



Sie müssen die Vimeo-Einstellungen anpassen, damit das Video angezeigt wird.

Vimeo-Einstellungen anpassen

Sie müssen die Vimeo-Einstellungen anpassen, damit das Video angezeigt wird.

Vimeo-Einstellungen anpassen

 

Audio-Einführung zu GÖTZ VON BERLICHINGEN

Sie müssen die Soundcloud-Einstellungen anpassen, damit der Podcast angezeigt wird.

Soundcloud-Einstellungen anpassen

How To Digitales Theater GÖTZ VON BERLICHINGEN

Sie müssen die Soundcloud-Einstellungen anpassen, damit der Podcast angezeigt wird.

Soundcloud-Einstellungen anpassen

 

Die Inszenierung ist Teil des Möser-Jahres 2020.





Besetzung

Inszenierung Daniel Foerster
Bühne, Kostüme Lydia Huller
Kamera, Schnitt Simon Baucks
Dramaturgie Marie Senf
Kampfchoreografie Jan Krauter
Theaterpädagogische Betreuung Lars Kajuiter

Götz von Berlichingen/Kaiser Maximilian Oliver Meskendahl
Elisabeth, Frau von Götz Hannah Walther
Maria, Schwester von Götz/Franz, Weislingens Knecht Magdalena Kosch
Carl, Sohn von Götz/Georg, sein Knappe Katharina Kessler
Bruder Martin/Adelbert von Weislingen Viet Anh Alexander Tran
Franz von Sickingen/Bischof von Bamberg Philippe Thelen
Adelheid von Walldorf Juliane Böttger


 

Das könnte Sie auch interessieren:

DAS NARRENSCHIFF

Filmessay nach dem Roman von Katherine Anne Porter

Zum Ende der Intendanz von Ralf Waldschmidt inszeniert Schauspieldirektor Dominique Schnizer DAS NARRENSCHIFF als Filmessay, der auch einen Blick hinter die Kulissen auf das Entstehen einer Theaterproduktion wirft. Ein letztes Mal noch ist das gesamte Schauspielensemble zu sehen, ob in den Figuren des Stücks oder in Interviews. 

> Mehr erfahren

DAS WALDHAUS

Uraufführung von Rebekka Kricheldorf

Die mehrfach ausgezeichnete Autorin Rebekka Kricheldorf schreibt in ihrem Auftragswerk für das Theater Osnabrück einen Thriller über Verschwörungstheorien und eine dunkle Parallelgesellschaft. Die bissige Abrechnung mit dem gefährlichen Gedankengut des germanisch-braunen Sumpfes wird vom KAFKA-Team Dominique Schnizer (Regie), Christin Treunert (Ausstattung) und Ernst Bechert (Musik) in einen atmosphärisch dichten Theaterfilm gebannt.

> Video ansehen

OPEN WINDOWS IX

Tanzabend der jungen Choreograf*innen

Mit OPEN WINDOWS IX erobert die erste Tanzproduktion unser Digitales Theater!
Für die neunte und letzte Ausgabe von OPEN WINDOWS kreieren fünf Tänzer*innen der Dance Company eigene Choreografien, diesmal für die digitale Bühne. Alle Fünf lassen sich auf das Experiment ein, digitale Technik, Tanz und Choreografie in künstlerische Verbindung zu setzen.

> Video ansehen

TÖDLICHE ENTSCHEIDUNG

Krimi-Serie in drei Folgen

Das emma-theater wird zur digitalen Bühne. TÖDLICHE ENTSCHEIDUNG wurde in drei Folgen als Livestream gesendet und gab den Zuschauer*innen die Möglichkeit, während der Vorstellung mit dem Regieteam zu chatten und anschließend per Videokonferenz mit Ensemblemitgliedern ins Gespräch zu kommen. Alle drei Folgen stehen nun als Video on demand zur Verfügung.
(Einzelfolge: 5€, komplette Serie: 10€)

> Videos ansehen

Das Digitale Theater Osnabrück wird ermöglicht durch



© 2020 Theater Osnabrück