Uraufführung / Julian Mahid Carly

VERBINDUNGSFEHLER

1. Preisträger des Osnabrücker Dramatikerpreises 2019

Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

 

„Julian Mahid Carly schreibt in einer jugendlich-lockeren, temporeichen Sprache, die aber immer wieder die Tiefen echter Gefühlsnot ausleuchtet. […] Sehr jung, poppig bunt, schön schrill und gekonnt pathosvermeidend. Räumlich extrem experimentell und am Ende sogar berührend utopisch. […] Das ist witzig und hintergründig zugleich. […] ‚Verbindungsfehler‘ ist herzerwärmende Kunst dicht am Puls unserer Zeit.“
Neue Osnabrücker Zeitung

„In dem Stück verbindet sich eine Vielzahl rücksichtsvoller und feinfühliger Überlegungen zu Migration, Identität, Wirklichkeit und ihrer Darstellung im Theater.“
Westfälische Nachrichten

„Sehr stark, durchaus berührend und kernig aufweckend […] Autor Julian Mahid Carly begleitet seine Held*innen auf ihrer verzweifelten Suche nach Zugehörigkeit mit großer Ernsthaftigkeit und […] überspitzt gleichzeitig Mechanismen aktueller, politisch korrekter Diskurse auf sehr unterhaltsame Art. Das hat was! Das haut rein. Das ist gut gesetzt.“
Osnabrücker Nachrichten

_________________________________________________________________________________________

 

Ein Haus. Vier Anwohner*innen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Das Einzige, was sie scheinbar verbindet, ist der WLAN-Router. Zunächst ist da Youtuber*in Ayali, die jeden Tag neuen Content ins Netz streut und damit ihren Unicorns, ihren Fans, die nötige Unterhaltung bietet. Dann ist da Tao, Ayalis Mitbewohner. Tao ist ein unscheinbarer junger Mann, der sich konstant mit den Fragen Anderer bezüglich seiner „eigentlichen“ Herkunft auseinandersetzen muss. Und dann ist da noch die Fitnesstrainerin Anette mit ihrem Kind, welches sie allerdings vor der Außenwelt verheimlicht, damit niemand erfährt, dass ausgerechnet sie ein nicht-weißes Kind geboren hat. Und das Kind? Das ist ein Unicorn und sehnt sich nach einer Community, in der es Liebe und Aufgeschlossenheit erfahren könnte. Die vier kämpfen mit ihren Differenzen und scheinen sich immer mehr voneinander zu entfernen. Kann Kaya, der Techniker, der den kaputten WLAN-Router reparieren soll, wieder eine Verbindung herstellen?

VERBINDUNGSFEHLER ist das Gewinnerstück des Osnabrücker Dramatikerpreises 2019 und kommt als Theaterfilm in einer Online-Premiere zur Uraufführung. Der junge Autor Julian Mahid Carly studiert an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg Regie und wird sich nun dem Osnabrücker Publikum zum ersten Mal mit diesem Text vorstellen. Inszenieren wird das poppigquirlige Stück Rieke Süßkow, deren Uraufführung IKI.RADIKALMENSCH in der letzten Spielzeit gleich zu zwei Festivals – Radikal jung in München und den Mülheimer Theatertagen – eingeladen wurde. Gemeinsam mit dem Filmemacher Jan Riesenbeck, der Ausstatterin Mirjam Stängl und dem Objektkünstler Stephan Q. Eberhard  experimentiert sie mit neuen Formen des Filmischen. Die Inszenierung entwirft eine Welt zwischen Bits und Bytes, real und digital, analogen Körpern und den Paradoxien hybrider (Online-)Identitäten, in der die gewohnten Kategorien und Grenzen auf den Kopf gestellt werden.

Für die digitale Uraufführungsinszenierung wurde der Text stark gekürzt.

Triggerwarnung
Im Theaterfilm VERBINDUNGSFEHLER tauchen (sprachliche) Inhalte zu Themen wie rassistischer, queer- und transfeindlicher Diskriminierung auf, die auf Zuschauer*innen verletzend oder (re)traumatisierend wirken können.

 

Audio-Einführung zu VERBINDUNGSFEHLER

Sie müssen die Soundcloud-Einstellungen anpassen, damit der Podcast angezeigt wird.

Soundcloud-Einstellungen anpassen

Unterstützen Sie mit einer Spende das Theater Osnabrück:
Städtische Bühnen Osnabrück gGmbH
Sparkasse Osnabrück, IBAN: DE96 2655 0105 0000 5432 15
Bitte geben Sie als Verwendungszweck „Verbindungsfehler“ an.



Ein Förderprojekt des





Besetzung

Inszenierung Rieke Süßkow
Kamera, Schnitt, Animation Jan Riesenbeck
Set-Design, Kostüme Mirjam Stängl
Objektanimation, -regie Stephan Q. Eberhard
Dramaturgie Marie Senf
Stopmotion Stephan Q. EberhardMirjam Stängl

 

Ayali, aufstrebende Youtuber*in Viet Anh Alexander Tran
Tao, ihr Mitbewohner Soheil Emanuel Boroumand
Kaya/Ayak, Techniker Magdalena Kosch
Anette, Fitnesstrainerin Andreas Möckel
Kind, ihr Kind Christina Dom
Trigger ???



ANLAUFSTELLEN

Sie sind Betroffene*r von Diskriminierung, oder Sie wollen sich einfach zu den im Stück angesprochenen Themen aufklären und weiterbilden? An diese Stellen können Sie sich wenden:

  • Antidiskriminierungsstelle der Stadt Osnabrück (oder des Bundes)
  • IBIS – Interkulturelle Arbeitsstelle für Forschung, Dokumentation, Bildung und für Beratung e.V.
  • korientationV.
  • Anlaufstelle für Opfer und Fragen sexuellen Missbrauchs und Diskriminierung in Schulen und Tageseinrichtungen für Kinder (Niedersächsisches Kultusministerium)
  • Feminist Resistance – Initiative der Universität Osnabrück
  • Landesverband SCHLAU Niedersachsen e.V.
  • Verein für Mobbingbetroffene e.V.
  • QNN – Queeres Netzwerk Niedersachsen e.V.
  • Landesnetzwerk Queere Jugend Niedersachsen, ein Projekt des Vereins LAND LuST e.V.
  • Inititative für realpolitische Aufklärung der Universität Osnabrück
  • Initiative zur Förderung gesellschaftskritischer Inhalte
  • Exil - Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e.V.
  • OsnaBRÜCKE e.V.
  • 50 aus Idomeni / Seebrücke Osnabrück

 

Das könnte Sie auch interessieren:

DIE OSNABRÜCK-BÜCHER

Audiowalk nach Hélène Cixous

Eine Auseinandersetzung mit einer Vergangenheit von Vertreibung, vielschichtigen Identitäten und Mehrsprachigkeit. Das Theater Osnabrück macht diese Vielstimmigkeit in zwei Audiowalks hörbar, zwei Überschreibungen der Stadt per Tonspur. Jeder Audiowalk führt die Teilnehmer*innen auch an Erinnerungsorte in Osnabrück, die mit der Familie Cixous‘ in Verbindung stehen. So wird der kritische Blick auf eine Stadt eröffnet, die zugleich Heimat und Ausland ist.

> Mehr erfahren

DAS NARRENSCHIFF

Filmessay nach dem Roman von Katherine Anne Porter

Zum Ende der Intendanz von Ralf Waldschmidt inszeniert Schauspieldirektor Dominique Schnizer DAS NARRENSCHIFF als Filmessay, der auch einen Blick hinter die Kulissen auf das Entstehen einer Theaterproduktion wirft. Ein letztes Mal noch ist das gesamte Schauspielensemble zu sehen, ob in den Figuren des Stücks oder in Interviews. 

> Mehr erfahren

DAS WALDHAUS

Uraufführung von Rebekka Kricheldorf

Die mehrfach ausgezeichnete Autorin Rebekka Kricheldorf schreibt in ihrem Auftragswerk für das Theater Osnabrück einen Thriller über Verschwörungstheorien und eine dunkle Parallelgesellschaft. Die bissige Abrechnung mit dem gefährlichen Gedankengut des germanisch-braunen Sumpfes wird vom KAFKA-Team Dominique Schnizer (Regie), Christin Treunert (Ausstattung) und Ernst Bechert (Musik) in einen atmosphärisch dichten Theaterfilm gebannt.

> Video ansehen

GÖTZ VON BERLICHINGEN

Johann Wolfgang von Goethe

Der junge Regisseur Daniel Foerster stellt diesen deutschen Klassiker auf den Prüfstand des Heute, nutzt dabei die Übersetzung in das digitale Medium, um die Frage nach der Neudefinition des Freiheitsbegriffs für das 21. Jahrhundert neu zu stellen, und katapultiert den stürmischen Ritter Götz somit in die Gegenwart.

> Video ansehen

TÖDLICHE ENTSCHEIDUNG

Krimi-Serie in drei Folgen

Das emma-theater wird zur digitalen Bühne. TÖDLICHE ENTSCHEIDUNG wurde in drei Folgen als Livestream gesendet und gab den Zuschauer*innen die Möglichkeit, während der Vorstellung mit dem Regieteam zu chatten und anschließend per Videokonferenz mit Ensemblemitgliedern ins Gespräch zu kommen. Alle drei Folgen stehen nun als Video on demand zur Verfügung.
(Einzelfolge: 5€, komplette Serie: 10€)

> Videos ansehen

OPEN WINDOWS IX

Tanzabend der jungen Choreograf*innen

Mit OPEN WINDOWS IX erobert die erste Tanzproduktion unser Digitales Theater!
Für die neunte und letzte Ausgabe von OPEN WINDOWS kreieren fünf Tänzer*innen der Dance Company eigene Choreografien, diesmal für die digitale Bühne. Alle Fünf lassen sich auf das Experiment ein, digitale Technik, Tanz und Choreografie in künstlerische Verbindung zu setzen.

> Video ansehen

Das Digitale Theater Osnabrück wird ermöglicht durch



© 2020 Theater Osnabrück