Wiederentdeckung des Jahres 2017

DAS LIED DER NACHT

Kommentierte Ausschnitte der Oper von Hans Gál

Zu den großen Wiederentdeckungen im Musiktheater des Theater Osnabrück gehörte DAS LIED DER NACHT des österreichischen Komponisten und Musikwissenschaftlers Hans Gál (1890–1987). Gál zählt zu den von den Nationalsozialisten als „jüdisch“ und „entartet“ verfemten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die meisten Werke des einst sehr bekannten und hochgeschätzten Komponisten sind heute vergessen. DAS LIED DER NACHT wurde im April 2017 am Theater Osnabrück erstmals nach 1930 wiederaufgeführt. Im März 2018 wurde die Oper durch das Theater Osnabrück bei cpo erstmals auf Tonträger eingespielt.

Die ehemalige Leitende Musikdramaturgin am Theater Osnabrück und heutige Operndirektorin am Theater und Orchester Heidelberg Ulrike Schumann erinnert sich heute noch gerne an diese Produktion. Hans Gál ist für sie zu einem weiteren Begleiter geworden. Sie führt seitdem einen Kontakt zu dessen Tochter Eva Fox-Gál und sorgte in Heidelberg für die Wiederentdeckung seiner Oper DIE HEILIGE ENTE, die im März 2020 Premiere feierte.

In ihrem Videobeitrag für Theater Osna at home erzählt Ulrike Schumann vom Leben und Schaffen des Komponisten sowie von seiner Oper DAS LIED DER NACHT und stellt Ihnen die wunderbare Musik anhand von Hörbeispielen aus der bei cpo erschienen CD-Aufnahme vor.

Die Premiere fand am 29. April 2017 im Theater am Domhof statt.


Musikalische Leitung Andreas Hotz
Inszenierung Mascha Pörzgen
Bühne, Kostüme und Video Frank Fellmann
Choreinstudierung Markus Lafleur
Dramaturgie Ulrike Schumann

Die Fürstin-Äbtissin Gritt Gnauck
Lianora Lina Liu
Galwine Elzbieta Schiffer
Hämone Susann Vent-Wunderlich
Tancred Rhys Jenkins
Der Kanzler-Reichsverweser José Gallisa
Ciullo, der Bootmann / der Namenlose Sänger Ferdinand von Bothmer

Osnabrücker Symphonieorchester
Opern- und Extrachor des Theater Osnabrück
Statisterie

FOLGEN SIE UNS!