4 CHOREOGRAPH:INNEN. 4 STÜCKE.

Exklusiv 4

Tanz · emma-theater
Premiere 13.05.2023

Uraufführung
Choreographien von Mauro Astolfi, Constanza Macras, Asun Noales, Francesco Vecchione

Zum zweiten Mal hat die Dance Company des Theater Osnabrück vier international arbeitende Choreograph:innen nach Osnabrück eingeladen, um ein Kurzstück zu entwickeln. Im Mittelpunkt der zweiten emma-Produktion steht die Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes und damit die Erweiterung des tänzerischen Repertoires für die Dance Company und das Osnabrücker Publikum.

Mauro Astolfi ist international als Choreograph und Dozent tätig. Nach seiner Karriere als Tänzer in den USA gründete er die Spellbound Dance Company, die er bis heute erfolgreich leitet. Für sie schuf Astolfi einen eigenen Bewegungsstil, der die verschiedenen Aspekte des zeitgenössischen Tanzes kombiniert und erzählende Symbolik einfließen lässt.

Constanza Macras lebt und arbeitet als Tänzerin und Choreographin in Berlin. Mit ihrer Tanzcompagnie DorkyPark ist sie ein wichtiger Teil der Freien Tanzszene in Deutschland. Macras steht für energiegeladene Choreographien, in denen sie verschiedene Bewegungsqualitäten miteinander verbindet.

Die spanische Choreographin und Tänzerin Asun Noales tanzte für verschiedene Tanzcompanien auf der ganzen Welt. Mit ihrer freien Company OtraDanza performt sie an außergewöhnlichen Orten. Ihre Choreographien haben häufig Performance-Charakter, die die Tänzer:innen physisch mit ihrem kontinuierlichen Bewegungsfluss herausfordern. 2021 gewann sie für ihre Choreographi La Mort i la Donzella in mehreren Kategorien den renommierten Max Award.

WeiterlesenDas vierte Stück wird von Francesco Vecchione choreographiert. Er tanzte in renommierten Kompanien wie dem Ballett Basel, dem Nederlands Dans Theater und am Staatstheater Saarbrücken. Seit dieser Zeit besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen ihm und der Tanzdirektorin Marguerite Donlon. Nach seiner Karriere als aktiver Tänzer choreographiert er seit einigen Jahren selbst. Für seine Choreographie Anna erhielt er den ersten Preis beim choreographischen Wettbewerb Burgos-New York.