Sie sind hier: Spielplan

BEETHOVENS NEUNTE

Uraufführung / Mauro de Candia

Die 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven (1770–1827) ist heute eines der populärsten Werke der klassischen Musik. Als sogenannte Sinfoniekantate mit dem Finalsatz zu Friedrich Schillers Gedicht AN DIE FREUDE stellt das 1824 uraufgeführte Werk eine Zäsur in der Musikgeschichte dar und beeinflusste Generationen von Komponisten. Mit der Vertonung der ODE AN DIE FREUDE hat Beethoven seine eigene humanistische Utopie formuliert: das Streben nach weltumspannender Freiheit und Brüderlichkeit, in Vernunft und in Freude. Zu den kardinalen Merkmalen seines Spätstils gehören Tanz, Variation und Fuge: Musikalische Parameter und Ideengehalt, die Mauro de Candia inspirieren, ein weiteres Mal mit dem Werk eines großen Komponisten in einen choreografisch-tänzerischen Dialog zu treten. Wie schon in seiner SACRE-Version wählt de Candia auch für seine 9. Sinfonie die Klavier-Transkription statt der Orchesterfassung mit Chor und Gesangssolisten. Franz Liszt (1811–1886), international gefeierter Klaviervirtuose und Komponist, hatte mit seinen brillanten Klavierbearbeitungen den Sinfonien Beethovens den Weg zu ernsten Musikkreisen weiter öffnen wollen. Die Transkription der ersten drei Sätze der 9. Sinfonie erstellte er in den Jahren 1863/64, das Finale folgte 1865.


Ein weiterer Ausgangspunkt des Tanzabends ist das Schaffen des bildendenden Künstlers Rudolf Englert (1921–1989), der im Osnabrücker Landkreis lebte und arbeitete. Als „Schlaufe“ bezeichnete Englert die skripturale, spiralförmige Bewegung seiner dynamischen Grundform. Er variierte sie wie „Noten“ als große Einzelform oder in unendlicher Reihung immer wieder neu und brachte sie zum „Klingen“. De Candia greift sie als Botschaft auf und überführt sie assoziativ in sein Bühnen und Kostümbild der 9. Sinfonie.

TERMINE & KARTEN

27.10.2018

Sa. | 19:30 Uhr

01.11.2018

Do. | 19:30 Uhr

05.12.2018

Mi. | 19:30 Uhr

08.12.2018

Sa. | 19:30 Uhr

14.12.2018

Fr. | 19:30 Uhr

18.12.2018

Di. | 19:30 Uhr

28.12.2018

Fr. | 19:30 Uhr

30.12.2018

So. | 15:00 Uhr

18.01.2019

Fr. | 19:30 Uhr

BESETZUNG

GEFÖRDERT DURCH

LUST AUF THEATER?

FOLGEN SIE UNS!