Emel Aydoğdu

730x488px_Emel Aydoğdu

Emel Aydoğdu studierte Szenische Forschung, Religionswissenschaft, Kunstgeschichte und Moderne und Zeitgenössische Kunst und war Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung, bevor sie 2017-2019 als Regieassistentin am Theater Oberhausen engagiert wurde. Bildungsaufenthalte führten sie nach Tel Aviv/Jerusalem und Paris. 2011 wurde sie für ihren Dokumentarfilm »Meine Oma, Meine Wurzel, Meine Heimat« mit dem Sonderpreis der Mercator-Stiftung im Bundeskanzleramt ausgezeichnet. Bisherige Arbeiten entstanden am Schauspielhaus Bochum, Junges Schauspielhaus Düsseldorf, Theater Kohlenpott und Theater Oberhausen. Mit »Die Nacht kurz vor den Wäldern« am Theater Oberhausen wurde sie auf dem Monospektakel X 2020 mit dem Jurypreis ausgezeichnet. Die Uraufführung des Romans „Die Sommer“ von Ronya Othmann, welche sie in der Spielzeit 2022/23 inszeniert, ist ihre erste Arbeit für das Theater Osnabrück.



FOTO
Dennis Walter