Mordechai Gebirtig

Blayb gezunt mir, Kroke / Lebe wohl, mein Krakau

Ein Musiktheaterabend von Christian von Götz nach Texten und Liedern von Mordechai Gebirtig

Musiktheater · Kapelle auf dem Hasefriedhof
Premiere 05.06.2024 

Jom Kippur 1940. Die Nationalsozialisten sind in Krakau. Mordechai Gebirtig, der dichtende und komponierende Tischler, hat sich vor Pogrom, Plünderung und Tod in seiner Werkstatt verbarrikadiert. Dort gewährt er einem geflüchteten Kind Zuflucht. Dieses geschundene Mädchen verlacht Gebirtigs „mojre-schchojre“ (Traurigkeit) und fordert den Dichter auf, seine Lieder aufzuschreiben, um sie der Nachwelt zu erhalten.

Mordechai Gebirtig ist der große jiddische Barde, dessen Lieder man in der ganzen jüdischen Welt singt und darüber hinaus einem breiten Publikum bekannt sind. Sie reflektieren ein facettenreiches Bildnis des jüdischen Lebens in Krakau und pendeln zwischen Poesie und Agitation. Im Krakauer Stadtteil Kazimierz 1877 geboren und aufgewachsen, wurde Gebirtig im Oktober 1940 zusammen mit seiner Familie umgesiedelt und 1942 auf dem Weg zum Bahnhof, von wo er ins Vernichtungslager Belzec gebracht werden sollte, von deutschen Besatzungssoldaten auf offener Straße erschossen. Er war einer von drei Millionen ermordeter polnischer Juden.

Die Dichter kamen ums Leben, ihre Lieder sind geblieben. In der zauberhaften Kulisse der Kapelle auf dem Hasefriedhof bilden Gebirtigs Lieder den Kern eines poetisch-nachdenklichen Musiktheaterabends, der vom Leben dieses großen Volkskünstlers erzählt, von seinen Träumen und schwarzen Vorahnungen und von seinem tiefen Abschiedsschmerz: „Blayb gezunt mir, Kroke!“

05.06.2024Mi. 19:30
11.06.2024Di. 19:30
13.06.2024Do. 19:30
15.06.2024Sa. 19:30

Hinweis

Der Zugang zur Kapelle am Hasefriedhof ist eingeschränkt barrierefrei. Bitte buchen Sie an der Theaterkasse.

Sie müssen die Spotify-Einstellungen anpassen, damit das Audio angezeigt wird.

Einstellungen anpassen

Besetzung


Mordechai Gebirtig: Bert Oberdorfer
Mame: Susanna Edelmann
Awreml, der Marwicher: Kathrin Brauer
Das Mädchen: Francesca Mai

Klarinette: Marian Ghisa
Akkordeon: Savo Čovičkovič
Schlagzeug: Markus Uttenreuther

Musikalische Leitung: An-Hoon Song
Inszenierung und Ausstattung: Christian von Götz
Dramaturgie: Juliane Piontek
Regieassistenz und Abendspielleitung: Barbara Hamalová