GÜNTER GRASS

Die Blechtrommel

Schauspiel · Theater am Domhof
Premiere 12.10.2024

Um von der Gegenwart zu erzählen, müssen wir mit der Vergangenheit beginnen. Mit dem Systemsprenger Oskar Matzerath hat Günther Grass einen neuen Archetypus in die Literaturwelt des Nachkriegsdeutschlands geworfen. Der Erfolg war beispiellos. Oskar beschließt an seinem dritten Geburtstag im Jahr 1927 mit dem Wachsen aufzuhören. Ab jetzt erzählt er – mit Blechtrommel und Glas zerschellendem Schrei ausgestattet – von einer Welt, in der Zivilisationsbruch schon im Gange ist. Sein Widerstand stößt immer wieder auf private und politische Bigotterie – er reagiert darauf mit Trotz, Eigensinn und Egozentrismus. Was bedeuten Anarchie und Abweichung heute? Welche Systeme würde Oskar jetzt sprengen? „Ich schreibe laut“, sagt Günther Grass, dessen Sprache sich auf die Bühne drängt. Christian Schlüter bearbeitet nach seinen erfolgreichen Adaptionen von Remarque und Stanišić nun diesen Roman für die Bühne.

Besetzung


Ronald Funke
Oliver Meskendahl
Stefan Haschke
Hans-Christian Hegewald
Sascha Maria lcks
Nientje C. Schwabe
Cora Kneisz

Inszenierung: Christian Schlüter
Bühne und Kostüme: Anke Grot
Choreographie: N.N.
Musik: Radek Fedyk
Video: N.N.
Dramaturgie: Kundry Reif
Regieassistenz und Abendspielleitung: Lara Maßmann
Ausstattungsassistenz: Annemarie Niehaus
lnspizienz: Kiki Timm
Regiehospitanz: Adelina Asani
Soufflage: Astrid Willnow-Herrmann
Theatervermittlung: Dietz von Czettritz
Bühnenmeister: Thomas Nitowski
Beleuchtung: N.N.
Ton: Manuel Sieg